Kletterurlaub auf Kalymnos (GR)

Kalymnos (Masouri) vom 28.4 bis 5.5.2012:

Eigentlich wollte mein Mädl, wie bereits vor 2 Jahren, mit ihren Freundinnen nach Kalymnos zum klettern. Um es gleich auf den Punkt zu bringen, danke Sabine, ich bin gerne eingesprungen.
Wir flogen am Freitag von München direkt nach Kos, nahmen uns ein Taxi zum Hafen von Mastichari und fuhren von dort mit der Fähre nach Kalymnos. Es erwarten uns ca. 64 Sektoren, nahezu 1700 Routen aller Schwierigkeitsgrade und das Ägäisches Meer, also Urlaub pur.
Bis ins 20. Jhd. wurde hier professionell nach Schwämmen getaucht, was auch heute noch im kleinerem Stil betrieben wird. Trotz der Wirtschaftskrise, welche man eigentlich nur in Gesprächen mit Einheimischen ausmachen kann, sind die Kalymnier sehr hilfsbereit und freundlich. Nein, sie sind nicht aufdringlich und schmieren einem Honig um den Mund. Das haben sie nicht Not, denn der hervorragend schmeckende Thymian-Honig verkauft sich so oder so, fast wie von alleine. Sprachbarriere gibt es hier keine, außer man kann werder Griechisch, Deutsch, noch Englisch.
Noch am Anreisetag organisierten wir uns 2 Scooter, mit welchen wir in den kommenden Tagen zu den Klettersektoren fahren werden. Danach haben wir auf Anhieb unser dortiges Stammlokal, die Bossa Bar gefunden. Tolle Lokation, traumhafter Ausblick, super Urlaubsmusik und sehr freundliche Bedienung. Das Urlaubsfeeling ist quasi über uns hergefallen – wir sind angekommen.

Tag 1: Freitag, 28. April

Gabi und Anita bestens gelaunt. Wir warten auf die Fähre.
001_500

Wunderschöner Anblick der Inselhauptstadt Pothia, mit ca. 14.000 Einwohner. Die pastellfarbenen Häuser wachsen förmlich den Berg hinauf.
002_500

Wann haben wir das letzte Mal auf so einem Gefährt gesessen? Ein paar Meter gefahren und schon waren wir wieder 20.003_500

Unsere Bossa Bar. Vor lauter chillen glatt ein wenig eingeschlafen. 004_500

Tag 2: Samstag, 29. April

Gleich nach dem Aufstehen gings mit den Scootern auf unser erstes Inselfrühstück. Starker Kaffee, Tee, Croissant, Toast, Burger, Joghurt mit Honig, für jeden was dabei. 005_500

006_500

007_500

008_500

009_500

Mit einschmieren alleine war es nicht abgetan. In den höher gelegenen Sektoren verliert die Meeresbrise ein wenig an der ansonsten klimatisierenden Wirkung011_500

Für den ersten Tag reichts. Auch die Hände müssen sich erst Mal an den sehr scharfen, spitzen Felsen gewöhnen. Mit Blick auf Telendos.
012_500

Ein wenig frisch war es schon, aber es wurde von Tag zu Tag wärmer, so dass auch die Mädels, mehr als nur die Zehenspitzen reingehalten haben.
012a_500

Tag 3: Sonntag, 30. April

Das Klettern zu Dritt ist zumindest hier im Urlaub für uns optimal. Wir wollen ja nicht alles nieder reißen und bereits nach 2 Tagen erschöpft sein. So hatte jeder von uns neben dem Klettern und Sichern auch die Möglichkeit sich zu erholen. Essen, fotographieren, oder einfach nur zuschauen und dem Kletternden immer “gut gemeinte Tipps” zukommen lassen. Gabi, a bissal weida links….u.v.m.013_500

Diese wunderschöne, im Nordwesten der Insel gelegene Bucht in Emborios steuerten wir nach dem Klettern immer wieder gerne an. Neben der entzückenden Taverne in welcher wir das selbstgemachte Olivenöl, quasi literweise zum Griechischen Salat “tranken”, hat uns auch der Badeplatz sehr gut gefallen.
014_500

Nach dem Abendessen verschlug es uns erneut in die Bossa Bar, wo wir uns wieder dem faszinierenden Sonnenuntergang hingaben.
015_500

Tag 4: Montag, 1. Mai

Leider auch in Griechenland ein Feiertag . “Tag der Arbeit” – Türen, Fenster und Autos werden mit Blumenkränzen geschmückt. So wurde aus dem erhofften shopping-day ein sightseeing-day. Wir fuhren mit den Scooter gleich in der Früh zum Frühstücken in die Inselhauptstadt Pothia.

Mein italienisches Lieblingsfrühstück.016_500

Mosaiksteinboden vor dem Rathaus.
017_500

Nach der riesigen sightseeing Tour (viel gabs nicht zusehen) in der “Großstadt” brachen wir auf zum Schwarzen Strand von Platis Gialos, dem Badetipp vom George unserem Vermieter. Ein Freund einer Freundin von der Freundin……
018_500

Wieder beim Appartement angekommen, genossen wir vor dem Abendessen noch ein wenig die Sonne mit griechischem Wein.
019_500

Tag 5: Dienstag, 2. Mai

Welcher Sektor? Welche Route?
020_500

021_500

Sektor Palace. Route: “The Roof on Fire” 7a, 18m. Im Hintergrund der Sektor Kasteli.
022_500

Sektor Palace. Route: “The Roof on Fire” 7a, 18m. Eine, wenn nicht sogar unsere schwerste Route.
023_500

Hier wird das Abseilen zum Genuss. Auch für den Fotographen.
024_500

Die Route wird bereits von der tief stehenden Sonne rot geflutet.
025_500

Auch ich durfte wieder hinunter – einfach genial!
026_500

Alle haben wir die tolle und für unsere Verhältnisse sehr anspruchsvolle Route gemeistert.
027_500

Tag 6: Mittwoch, 3. Mai

Bei Temperaturen über 25°C erhofften wir auf Kasteli ein wenig von der Meeresbrise gekühlt zu werden. Kalt wurde jedoch keinem.
028_500

Wie alle anderen Sektoren auch, sind auch die Routen auf Kasteli sehr gut versichert. Der Felsen ist wie überall auf dieser Insel auch hier schroff und scharf, aber unsere Finger bzw. unsere Haut hat sich mittlerweile schon daran gewöhnt.
029_500

Gleich ist die Sonne um den Halbinsel-Sektor herum und es wird wieder so richtig heiß.
030_500

Immer noch im Sektor Kasteli.
032_500

Alles abgeklettert und ein klein wenig erschöpft verlassen wir Kasteli.
033_500

Klettern ist nicht nur schön, sondern macht auch soooooooo müde. Tut das gut!
034_500

Tag 7: Donnerstag, 4. Mai

“Summertime”, wieder ein neuer Sektor.
035_500

Summertime
036_500

Die letzten Klettermeter hatten es noch mal so richtig in sich. Anita gib alles!
037_500

….sie kam aus dem Meer.
038_500

Auch den letzten Abend gelang es uns nicht an der Bossa bar vorbei zu gehen, warum?
039_500

Ja, warum wohl ………..? Das Naturschauspiel fasziniert immer und immer wieder.
040_500

Tag 8: Freitag, 5. Mai

Abschied nehmen von allem, auch von unserer Bossa Bar. Wo es einem gut gefällt, da kommt man gerne wieder einmal zurück.
041_500

Einchecken am Flughafen Kos.
042_500

Vom Flugzeug aus sehen wir nun auch mal den nördlichen Teil der Insel.
043_500

Kletter-Topos für Kalymnos findet ihr auf climb calymnos.

Tourdaten:
Schwierigkeit: 4 bis 7-
Teilnehmer: Gabi und Anita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.