Passo San Boldo 706m

20. bis 24. September 2013:
Saisonabschluss RC Gnigl in Bassano del Grappa (Venetien):

Tag 3: Sonntag, 22. September

Schon Ende des 19. Jahrhunderts wollte man den steilen Weg über den Pass in eine befahrbare Straße umbauen. Aber erst im Ersten Weltkrieg zwischen Februar und Juni 1918 gelang es Pionieren der österreichisch-ungarischen Armee, diese Straße zur Versorgung der Piave-Front in einer Rekordzeit von nur drei Monaten zu errichten. Straße der 100 Tage heißt das Bauwerk wegen seiner kurzen Bauzeit. (Q: Wikipedia)

Auch bei der heutigen Königsetappe (130km / 1420Hm) über den Passo San Boldo (weiter nach Feltre und zurück nach Bassano), sind wieder alle RR Fahrer mit dabei. Sensationell, wie sich unsere Pensionisten und der Schurli mit nur einer Hand, nach den Strapazen vom Vortag, auf den Monte Grappa, auch heute wieder so richtig rein hängen.

Nach 8km fuhren wir gegen 9:30 Uhr durch Fonte Alto.
Haben sich doch glatt wieder ein paar Biker bei uns angehängt (bis Valdobbiadene).
01 Folte Alto

Starker Rennradreiseverkehr in Casella d’Asolo.
02 Rückstau in Casella d'Asolo

Mitten durch die Prossecco-Gärten von Santo Stefano.
03 Santo Stefano (Prosecco centro)

Weiter gehts vorbei an Castello di Cison.
04 vorbei an Castello di Cison

Von Tovena gehts rauf zum Passo San Boldo.
05 von Tovena gehts rauf zum Passo San Boldo

Unaufhaltsam dem Passo San Boldo entgegen. Und da vorne sollen wir drüber??
06 dem Passo San Boldo entgegen

Die ersten Tunnelportale tauchen vor uns auf und wir werden wie von alleine noch schneller.
07 Der Tunnelwand entgegen

Die Ampel steht auf grün. Das Tunnelabendteuer kann beginnen.
07b Das Tunnelabendteuer kann beginnen

Wir schrauben uns durch die Tunnelkehren nach oben.
08 Tunnelblick

Die Passagen zwischen den Tunneln sind nur wenige 100m auseinander. Nach jedem Tunnel ist die Aussicht, bzw. der Rückblick, auf die zurückgelegte Wegstrecke, noch besser.
09 die Passagen zwischen den Tunneln sind nur wenige 100m auseinander

Phänomenal hier zu fahren.
Schautafeln erinnern an die vielen Menschen die hier, in nur 300 Tagen Bauzeit, ihr Leben gelassen haben.
10 Erster Weltkrieg Versorgungsstraße gebaut in 300Tagen

Raimund: Freude, Leid und Leidenschaft in einer Person.
11 Freude Leid und Leidenschaft

Schurli: Kraft, Ausdauer und ein Wille mit welchem man Berge versetzen kann.
12 Kraft Ausdauer und ein unbändiger Wille

Wir fahren gleich über den Pass, weiter zur ….
13 über den 706m hohen Pass gehts gleich weiter nach

Pizzeria TEA in Trichiana.
14 in die Pizzeria TEA in Trichiana

Bevor wir uns an der “Civetta-Moiazza-Gruppe” die Nase anfahren schwenken wir nach Westen.
15 Bevor wir uns an der Civetta-Moiazza-Gruppe die Nase anfahren schwenken wir nach Westen

Mit Erreichen des Flusses Piave ändert sich unsere Fahrtrichtung in Richtung Süden.
Die Hauptstraße westlich des Piave war stark frequentiert. Eventuell wäre die östlich des Piave verlaufende Straße, totz der damit verbundenen Hm, die bessere Variante gewesen.
16a mit Erreichen des Piave ändert sich unsere Fahrtrichtung nach Süden

Dolce und Cafe in Pederobba und dann direttissima zum Quartier.
16b Dolce und Cafe in Pederobba und dann direttissima zum Quartier

Ristorante Albergo in Borso Del Grappa.
17 Ristorante Albergo in Borso Del Grappa

Vor lauter Vorspeisen in sämtlichen Variationen, hatte die Hauptspeise beinahe keinen Platz mehr.
18 vor lauter Vorspeisen hatte die Hauptspeise beinahe keinen Platz

Ricci, unser Kussbotschafter, bedankte sich bei der Chefin im Namen aller Gnigler, für das sensationelle Essen.
19 Ein dankes Kuss für die Frau Chefin es hat gemundet

Eigens aufgezeichneter GPS Track.

Begleitet haben mich: Franze, Gü, Schurli, Präsi und Karl.
km: 130
Höhenmeter: 1420

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.