Traunstein 1.691m

Hans Hernler Steig-Traunstein Klettersteig (D)-Mairalmsteig

Ausgangspunkt:

Parkplatz Moaristidl (am Ende der Fahrmöglichkeit an der Traunsee-Ostufer-Straße)

Sehr schöner und gut gebauter Sportklettersteig, der in Verbindung mit dem Hans Hernler Steig ein anspruchsvolles Bergabenteuer ergibt. Der Steig führt auf den markanten Aussichtsberg bei Gmunden und endet direkt im Biergarten der Gmundner Hütte. Durch den langen Zustieg und dem schweren Klettersteig wird vor allem die Kondition gefordert – es sind 1250 Hm zu überwinden!. (Q: Bergsteigen.com)
>> Hier gehts zur Topo

Um 7:45 Uhr parkten wir das Auto am Parkplatz Moaristidl und machten uns auf den Weg zum Hans Hernler Steig.
Der Einstieg liegt ca. 700m in Richtung Gmunden.
001 runter vom Asphalt

Extrem hohe Luftfeuchtigkeit, auch noch über dem Nebelmeer, welches wir nach einer guten Stunde Gehzeit durchstießen.
002 wir entsteigen dem Nebel

Leiterpassage kurz unterhalb des Muarlwaldes.
003 Leitern unter dem Muarlwald

Dachsteinblick.
004 Dachsteinblick

Von der Hohen Rast ein Blick auf den Klettersteig.
005 von der Hohen Rast zum Klettersteig

Gabi und ich, um 10:30 Uhr, am gut beschilderten, nicht zu übersehenden Einstieg.
006 beim Einstieg

150 Höhenmeter, meist in den Schwierigkeitsgraden C und D liegen vor uns.
007 150Hm C und D liegen vor uns

Es geht gleich ordentlich zur Sache.
008 Es geht gleich ordentlich zur Sache

Quergang, hoch über dem Nebelmeer.
009 Querung hoch über dem Nebelmeer

Alle D-Stellen neigen sich ein wenig nach hinten.
Die Überhänge erfordern auf jeden Fall eine durchtrainierte Armmuskulatur.
010 fast alle D Stellen sind überhängend

Vertikales Abenteuer.
011 Vertikales Abenteuer

Die ersten Sonnenstrahlen erreichen uns in der Wand so gegen 10:45 Uhr.
012 Die ersten Sonnenstrahlen so gegen 11_45 Uhr

Spiderwoman bei der Ausführung des vertikalen Spagats.
013 Spiderwoman

Der Ausstieg erfolgte direkt im Gastgarten der Gmundner Hütte.
014 Ausstieg direkt bei der Gmundner Hütte

Am Ziel von Gabis Dekadenprojekt angelangt (11:30 Uhr).
Der Traunstein kann nun endlich abgehakt werden.
015 Am Ziel von Gabis Dekadenprojekt

Von der Gmundner Hütte, wo wir einen kleinen Jausenstop machten, rüber zum Naturfreundehaus-Traunsee und Höllengebirge.
016 Von der Gmundner Hütte zum Naturfreundehaus-Traunsee und Höllengebirge

Abgestiegen sind wir über die Mairalm.
Unspektakulär, aber keinesfalls zu unterschätzen. Steil und glatt !!
017 Abstieg über die Mairalm

Auf dem Forstweg angekommen sind es noch gut 5 Minuten, in entgegen gesetzte Richtung, bis zur Mairalm.
Nach dem Abstieg in der prallen Sonne schmeckte der Radler besonders gut (14:15 Uhr).
Von der Mairalm bis zum Auto geht man noch eine gute Stunde.
018 bei der Mairalm - hinten noch einmal der Traunstein

Brücke über den Lainaubach.
Gleich nach dieser, noch vor dem ersten Tunnel, befindet sich auf der rechten Seite der Naturfreundesteig.
Weiters gibt es auch im Bereich der Brücke einen Abstieg zum Miesweg, welchen wir leider nicht gesehen haben.
019 Tunnel Einstieg Naturfreundesteig (Miesweg)

Zurück gingen wir am Seeuferweg.
Der Traunsee hatte in diesem Bereich ca. 19 Grad. Raus aus den Klamotten und rein.
020 Seeuferweg - baden 18 Grad

Endlich kann Gabi den Blick vom Balkon genießen.
Fast 20 Jahre hat es gedauert, bis sie endlich einmal am Traunstein war.
Traunstein

Bei der Suche nach der Entstehungsgeschichte der beiden Tunnels bin ich auch auf den Miesweg gestoßen, welchen wir gerne mitgenommen hätten. Infos dazu findest du hier.

verwendetet Literatur:
KLETTERSTEIGFÜHRER Österreich von Axel Jentzsch-Rabl u.a.

Mit dabei war: Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.