Leiten 2.078m &
Ultenspitze 2.179m

Schitourentage vom 30.1. bis 3.2. in Toldern im Schmirntal –> Gasthaus Olpererblick
Organisator: Pichler Harald (Magistrat Salzburg, Berg- und Skisektion)
Teilnehmer : 6 Personen

Tag 3/5: Samstag, 1. Februar 2014

Ausgangspunkt:
Parkplatz in Lorleswald, zwischen St. Jodok und Schmirn.

Gestern Abend und über Nacht hatte es bis auf ca. 1.900m hinauf geregnet. Die Lawinenwarnstufe vom Vortag blieb die gleiche und auch die äußeren Bedingungen haben sich nicht wesentlich verändert. Das größte Gefahrenpotential lauerte auch heute, wegen des anhaltenden Föhns, wieder in den kammnahen Lagen. Eingewehter Triebschnee könnte uns heute den Aufstieg auf die Ultenspitze verwehren.

Bis auf Marek, der wegen Blasen an den Fersen passen musste, waren alle mit dabei.
01 Aufstieg direkt von der Straße zwischen Rohrach und St Jodok

In dem “28m” breiten Kahlschlag (lt. Hermann) gewannen wir rasch an Höhenmetern.
02 Der Schlag führt uns bei den warmen Temperaturen sicher weiter nach oben

Ein Blick über Kasern, hin zu den Tuxer Alpen.
03

Warm und feucht –> die Felle stollten an.
Nachdem wir die Steigfelle von Eis und Schnee befreit und gewachst hatten, gings ohne Zusatzgewicht an den Beinen weiter.
04 Nach dem Felle wachseln gings wieder besser

Mit dem Erreichen der Baumgrenze riss es kurz auf, …
05

… bevor der Wind über uns her gefallen ist.
06

Ein Blick vom Leiten zur Ultensitze (auch Ottenspitz) und der Gammerspitze.
07 Vom Leiten zur Ulten und Gammerspitze

Sicheres Abfahren im lichten Wald.
08

Die selbe Schneise –> zwei verschiedene Abfahrtsstile. Roland & Hermann.
09a

Bis zum nächsten Forstweg fahren wir noch ab, bevor wir erneut anfellen …
10

… um zur Ultenspitze auf zu steigen.
11

Auch hier wurde der Wind über der Waldgrenze immer stärker.
12

Der Gipfelanstieg wurde bereits von anderen Skitourengehern “unfreiwillig entschärft”, so dass wir auf der freigelegten, harten Gleitschicht, problemlos aufsteigen konnten.
13

Diese Variante erschien mir persönlich als die sicherste.
14

Am Gipfelgrat war es sehr stürmisch.
15

Wir ließen uns den Gipfel vom orakanartigen Wind nicht nehmen.
16

Eine gefräßige Wolke verschlingt die vom Wind getriebenen Schneekörner.
17

Ein Photo mit Seltenheitswert –> Franz im Schnee.
18

Hermann fährt immer noch wie ein Junger, aber mit einem neuen Ski würde es noch besser gehen.
19

Wer die noch notwendige Kraft in den Beinen hatte, der konnte sich auch in der Schneise nochmals so richtig vergnügen.
20

Der letzte Hang brachte uns bis zum Auto.
22

Mit Garmin 62s aufgezeichneter GPS Track.

TOURDATEN:


Start: 1.450m.ü.A.
Ziel: 2.179m.ü.A.
Höhenmeter: 950m
Gehzeit: 3h (Leiten und Ultenspitze)
Exposition: Nordwest
Schneeverhältnisse: Vom Leiten bis auf 1.800m bei bestem Pulver abgefahren. Auf der Ultenspitze war der oberste Abschnitt wingepresst und weiter unten schon ein wenig durchfeuchtet. Die Waldschneise, welche einen fast bis zum Parkplatz führte war aufgrund des zerfahrenen Schnees super zu fahren. Vorsicht: Der Gipfelbereich der Ultenspitze war teils stark eingeweht.
Einkehrmöglichkeit: Schmirner Stadl
Teilnehmer BSS & Freunde: Günter, Hermann, Franz, Roland und Hans Jürgen
Tourenführer: Pichler Harald

 

Skitechnische Schwierigkeit: II – mäßig schwierig –> lt. Bewertungsskala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.