Hohe Leier 2.774m
“Bella Vista”

Ausgangspunkt: Parkplatz Talstation “Zandlach” bei Kolbnitz.

Bergsportbegeisterten Ferratisten steht seit 2003 ein Klettersteig zur Verfügung, der dem Namen „Bella Vista“ – „Schöne Aussicht“ alle Ehre macht. Der teilweise recht kühn angelegte Steig führt über den Nordwestgrat auf die Hohe Leier und weist luftige Steigpassagen auf. Auch der Abstieg über den versicherten Normalweg verlangt noch einmal höchste Konzentration. (Q: Bergsteigen.com)

 

Bei dieser Tour zu beachten:
Die Anzahl der Fahrgäste in den “nach oben” – Beförderungsmittel ist beschränkt. Beim Kauf des Tickets hat man anzugeben, wann man nach oben und wann man nach unten fährt. Je später man kommt, umso schlechter die Chance, dass die gewünschten Zeiten noch buchbar sind. Informationen zur Reißeckbahn erhältst du >> hier.

Mit der Kärnten Card wird man übrigens zum Nulltarif nach oben befördert, auch nicht schlecht!!

 

Nach 2 maligem Umsteigen mit dem Schrägaufzug gehts weiter mit der Reißeck Höhenbahn durch den Hauptstollen.
01 Nach 2 maligen Umsteigen gehts mit dem Zug weiter

Vom Bergrestaurant Reißeck hat man einen Überblick über die gesamte Tour.
02 Vom Bergrestaurant Reißeck. sind es nur 10 Minuten zur Reißeckhütte unterhalb der Staumauer

Immer wieder sensationell zu beobachten wie die Sonne den Nebel nach oben zieht.
03 Immer wieder sensationell zu beobachten wie die Sonne den Nebel nach oben hebt

Nach der ersten Geländekante haben wir einmal das Rennen gegen den aufsteigenden Nebel gewonnen.
04 Nach der ersten Geländekante haben wir einmal das Rennen gegen den aufsteigenden Nebel gewonnen

Bei der Abzweigung zum Klettersteig treffen wir bei ca 2.400m auf das erste Schneefeld.
05 Bei der Abzweigung zum Klettersteig treffen wir bei ca 2400m auf das erste Schneefeld

Der Einstieg auf 2.500m ist zugleich die Schlüssestelle (C/D).
06 Der Einstieg ist zugleich die Schlüssestelle (C_D)

Am luftigen Nordwestgrat ist der Klettersteig recht schneidig angelegt.
07 Am luftigen Nordwestgrat ist der Klettersteig recht schneidig angelegt

Ein Blick auf die soeben zurückgelegte Gratpassage lässt erahnen, dass der Nebel heute zum Problem werden könnte.
08 Ein Blick auf die soeben zurückgelegte Gratpassage lässt erahnen dass der Nebel heute zum Problem werden könnte

Wagemutiger “Ausstiegsspreizschritt”.
09 Wagemuiger Ausstiegsspreizschritt

Der Nebel wird immer dichter und der Südwind immer kälter.
10 Der Nebel wird immer dichter und auch der Südwind hat seine Wärme verloren

Nach dem Abstieg in die Scharte (Fluchtweg)
gelangen wir zur vertikalen Plattenverschneidung (Schwierigkeitsgrad C)
11 Nach dem Abstieg in die Scharte (Fluchtweg) gelangen wir zur vertikalen Plattenverschneidung (Schwierigkeitsgrat C)

Vor dem Gipfel machten wir 30min Pause. Vielleicht tut sich ja doch noch ein längeres Sonnenfenster auf?
Dabei rausgekommen ist ein spektakuläres Foto – mehr war leider nicht drinn.
12 Vor dem Gipfel machten wir  30min Pause - Vielleicht tut sich ja doch noch ein längeres Sonnenfenster auf - mehr war nicht drinn

Wir verabschieden uns nun auch mental von der Schönen Aussicht (ciao bella vista)
und steigen im Nebel weiter zum Gipfel auf.
13 Wir verabschiedeten uns nun auch mental von der Schönen Aussicht (bella vista) und erklommen den Gipfel

Das heutige Gipfelfoto habe ich mir auf jeden Fall anders vorgestellt.
Anstatt dem Bergpanorama gabs eine einheitlich monotone Nebelwand.
14 Das heutige Gipfelfoto habe ich mir auf jeden Fall anders vorgestellt. Anstatt dem Bergpanorama gabs eine einheitlich monotone Nebel

Gespenstische Felstürme inmitten des Abstiegs zur Roßalmscharte.
Auch der Abstieg erfordert Trittsicherheit!
15 Gespenstische Felstürme inmitten des Abstiegs zur Roßalmscharte

Auf der Roßalmscharte liegt noch jede Menge Schnee.
16 Auf der Roßalmscharte liegt noch jede Menge Schnee

Falsch besohlt.
17 Falsch besohlt

Kurz vor dem Großen Mühldorfer See unterlaufen wir die Nebeldecke.
18 Kurz vor dem Großen Mühldorfer See unterlaufen wir die Nebeldecke

Freie Sicht ins alpin gelegene Tourismuszentrum.
19 Freie Sicht ins alpin gelegene Tourismuszentrum

Eine Mure hat vergangene Woche das Zufahren bis zur Bergstation unmöglich gemacht.
Der Zug bleibt derzeit gleich beim Stollenportal stehen.
20 Eine Mure hat vergangene Woche das Zufahren bis zur Bergstation unmöglich gemacht - Der Zug bleibt derzeit gleich beim Tunnelportal s

Alpinisten treffen auf Touristen bzw. Pensionisten.
21 Alpinisten treffen auf Touristen

 

Mit Garmin 62s aufgezeichneter GPS Track.

TOURDATEN:


Start: 740m.ü.A. Talstation Kolbnitz bzw. 2.200m.ü.A. Bergstation
Höchster Punkt: Hohe Leier 2.774m.ü.A.
Dauer: gesamt 4h 30min von/bis Bergstation
Höhenmeter: 700Hm davon 400Hm Kst.
Exposition: Unterschiedlich – meist West
Einkehrmöglichkeiten: Bergstation Reißeckbahn & Reißeckhütte
Online-Information: bergsteigen.com inkl. Topo
Teilnehmer: Gabi

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.