Höllengebirgsrunde
Dachsteinblick

Ausgangspunkt:
Parkplatz beim Gimbach an der Weißenbach Bundesstraße bei km 4,6.

Wegbeschreibung:

Gimbach -> Karl-Emil-Hütte -> Pfaffengrabenhöhe -> Hochleckenhaus ->
Brennerin-Dachsteinblick -> Fürstenbergstube -> Gimbach

Das Buch “Höllengebirge” Wander-, Kletter- und Schiführer von Franz Hauzenberger beinhaltet ein paar, mir noch nicht bekannte Aufstiegsmöglichkeiten. Da ich vom Süden noch nie aufgestiegen bin entschied ich mich für eine Kombination der Steige R51 (Aufstieg) und R50 (Abstieg). Verbunden habe ich die beiden im Buch beschriebenen unmarkierten Steige über das Hochleckenhaus und den Dachsteinblick. Tolle anspruchsvolle Tour mit vielen Höhenmetern, jeder Menge “Laufmetern” und einer sensationellen, sich permanent ändernden Aussicht.
 
Für diese Tour brauchst du: Sehr guten Orientierungssinn (Karte, GPS), gute Kondition, ein großes Zeitfenster, Trittsicherheit und ausreichend Essen & Trinken.
 

Auf der Leberbrunn Forststraße gehts entlang der Gimbach Kaskaden dem Sulzkogel (rechts) entgegen.
001Auf der Leberbrunn Fosrstraße gehts entlang der Gimbach Kaskaden dem Sulzkogel entgegen

Die bevorstehende flache Querung durchs Kar war nicht einfach zu finden.
002 Die bevorstehende flache Querung durchs Kar

Augen auf und immer weiter den Zeichen nach.
003 Augen auf und immer weiter den Zeichen nach

Weger’l suchen.
003b Wegerl suchen

Blick über das Weißenbachtal zum Schafberg.
004 Blick über Weißenbach zum Schafberg

Latschengasse auf ca. 1200m Höhe.
005 Latschengasse auf ca. 1200m Höhe

Die schönen sollen angeblich Stoaweibln und keine Stoamandln sein.
006 Die schönen sind anscheinend Stoaweibln und keine Stoamandln

Karl-Emil-Hütte mit Blick auf die Zimnitz.
007 Karl-Emil-Hütte mit Blick auf die Zimnitz

Erster und höchster Hochpunkt vor uns.
008 Erster Hochpunkt vor uns

Unter den Wänden der Pfaffengrabenhöhe.
009 Unter den Wänden der Pfaffengrabenhöhe

Panoramablick von der Scharte nach Norden.
010 Blick von der Scharte in Richtung Nord

Markierter nordseitiger Abstieg in den Pfaffengraben.
011 Markierter nordseitige Abstieg in den Pfaffengraben

Der Dachstein ist heute allgegenwärtig.
012 Der Dachstein ist heute allgegenwärtig

Abzweigung beim Jägerköpfl.
013 Abzweigung beim Jägerköpfl

Wir gehen weiter zum Hochleckenhaus.
014 Wir gehen weiter bis zum Hochleckenhaus

Hochleckenhaus im Zoom vor dem Windpark Kobernaußerwald.
015 Hochleckenhaus im Zoom vor dem Windpark Kobernaußerwald

Lenzing AG.
016 Lenzing AG

Blick über den Mondsee ins Salzburger Land.
017 Blick über den Mondsee ins Salzburger Land

Die Atterseeregion ist komplett zugenebelt.
018 Die Atterseeregion ist komplett zugenebelt

Veronika, Hans und ich.
019 Veronika Hans und ich

Frühlings-Enzian alias Schusternagerl und das Mitte November.
020 Frühlings-Enzian alias Schusternagerl und das Mitte November

Kurzer Abstieg über die Grießalm.
021 Abstieg über die Grießalm

7 Jahre nach dem Orkan Kyrill.
022 7 Jahre nach dem Orkan Kyrill

Vorbei an der Gaißalm kann man über Stieg nach Kaisigen absteigen.
023 Vorbei an der Gaißalm kann man über Stieg nach Kaisigen absteigen

Blick zurück.
024 Blick zurück

Nur noch wenige Meter zum Dachsteinblick.
025 Nur noch wenige Meter zum Dachsteinblick

Nun hat sich der Nebel auch über den Mondsee gelegt.
026 Nun hat sich der Nebel auch über den Mondsee gelegt

Brennerin – Dachsteinblick.
027 Brennerin - Dachsteinblick

Steiler Abstieg auf unmarkiertem Steig zurück ins Weißenbachtal.
028 Steiler Abstieg auf unmarkierten Weg zurück ins Weißenbachtal

Ein letzter Blick zurück zum Gipfel.
029 Ein letzter Blick zurück zum Gipfel

Wir folgen den Schleifen auf den Bäumen bis zur Forststraße unterhalb der Fürstenbergstube.
030 Wir folgen den Bändern auf den Bäumen bis zur Forststraße unterhalb der Fürstenbergstube

Mit dem Sonneruntergang hat sich auch unsere Runde wieder geschlossen.
031 Mit dem Sonneruntergang hat sich auch unsere Runde wieder geschlossen

Gimbach Kaskaden.
032 Gimbach Kaskaden

Mit Garmin 62s aufgezeichneter GPS Track.

TOURDATEN:


Start: 515m.ü.A.
Höchster Punkt: 1.675m.ü.A. (Sattel der Pfaffengrabenhöhe)
Höhenmeter & Länge: 1.850m & 22km
Gehzeit: 9h 15min inkl. Pausen
Exposition: Alle (Rundtour)
Verhältnisse: Auf den Südseiten alles trocken, Nordseitig noch vereinzelte kleine Schneefelder.
Einkehrmöglichkeit: Hochleckenhaus bereits geschlossen
Literatur: Höllengebirge, 2. Auflage 2005 von Franz Hauzenberger
Teilnehmer: Veronika und Hans

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.