Hoher Lorenzen 2.315m

Skitourentage vom 26.3.2015 bis 29.3.2015 in Steinach am Brenner (Wipptal)
Organisator: Pichler Harald (Magistrat Salzburg, Berg- und Skisektion)
Unterkunft: Haus Erika in Steinach am Brenner.
Teilnehmer: 3 Personen

Tag 2/4: Freitag, 27. März 2015

Anreise: Von der Autobahnausfahrt Matrei-Steinach auf der Bundesstraße weiter in Richtung Brenner nach Gries. Dort westlich ins Obernbergtal abbiegen.

Ausgangspunkt: Gebührenpflichtiger Parkplatz im Talschluss beim GH Waldesruh.
 

Obwohl der heutige Ausgangspunkt auf 1.439m liegt, hat sich zumindest an der Schneemenge nicht recht viel geändert. Wieder war die Rodelbahn hinauf zum Obernbergersee eine willkommene Aufstiegshilfe. Winterlich verschneit gings dann auf ausreichender Schneeunterlage weiter bis zu einem Stadel hinauf auf ca. 1.700m. Zumindest war die Sicht heute so gut, dass wir von dort bereits unseren Gipfel ausmachen konnten. Mit der Sicht wurden jedoch auch die kammnahen Sturmböen sichtbar, welche dann schlussendlich auch der Grund waren, weswegen wir ca. 50Hm unter dem Gipfel am Grat kehrt machen mussten. Der angeblich sensationelle Blick nach Südtirol hin zu den Dolomiten blieb uns heute leider verwehrt.
Im Gipfelhang befinden sich zwei terrassenartige Stufen, wo die heftigen Winde der vergangenen Tage ziemlich tiefe Schneelöcher geschaffen haben. Bei schlechter Sicht eine nicht zu unterschätzende Gefahrenstelle!
 

Geschlossene Schneedecke am Parkplatz GH Waldesruh.
01 Geschlossene Schneedecke am Parkplatz GH Waldesruh

Wir steigen über die Rodelbahn …
02 Und wieder nutzen wir die Rodelbahn

… hinauf zum Oberberger See.
03 hinauf zum Oberberger See

Maria am See.
04 Maria am See

Ich, der Dokumentator.
05 Ich der Dokumentator

Kleiner Stadel auf 1.770m.
06 Kleiner Stadel auf 1770m

Nach dem Stadel verlieren wir ein paar Hm auf der linken Bachseite.
07 Nach dem Stadel verlieren wir ein paar Hm auf der linken Bachseite

Die Gämsen finden bereits ausreichend Nahrung.
08 Die Gämsen finden bereits ausreichend Nahrung

Die ersten Meter nach der Schiebepassage gehts hinauf zu einem Wegweiser.
09 Die ersten Meter nach der Schiebepassage gehts hinauf zu einem Wegweiser

Vorbei am markanten Orientierungsfelsen.
10 Vorbei am markanten Orientierungsfelsen

Der Nordföhn hat hier schon jede Menge Schnee mitgenommen.
11 Der Nordföhn hat hier schon jede Menge Schnee mitgenommen

Kurz vor dem Erreichen des Kammes tut sich hinter uns der Grubenkopf auf.
12 Kurz vor dem Erreichen des Kammes  tut sich hinter uns der Grubenkopf auf

Im Norden die Allerleigrubenspitze.
13 Im Norden die Allerleigrubenspitze

Schön langsam wird es so richtig ungemütlich.
14.Schön langsam wird es so richtig ungemütlich

Das letzte Foto vor der Umkehr am Grat, wo wir beinahe von extrem heftigen Böen nach Italien hinunter verfrachtet wurden.
15 Das letzte Foto vor der Umkehr am Grat wo wir beinahe von extrem heftigen Böhen nach Italien hinunter verfrachtet wurden

Nachden wir die Felle abgezogen hatten, flüchteten wir 50Hm unter dem Gipfel auf schnellstem Wege nach unten.
16 Nachden wir alles im Schnee fixiert und die Felle irgendwie abgezogen hatten flüchteten wir 50Hm unter dem Gipfel auf schnellstem Wege nach unten

Auch bei der zweiten Tour war uns die Aufstiegsspur beim Abfahren sehr hilfreich.
17 Auch bei der zweiten Tour war uns die Aufstiegespur sehr hilfreich

Weiter unten kamen wir dann doch noch in den Genuss ein wenig Ski zu fahren.
18 Weiter unten kamen wir dann doch noch in den Genuss ein wenig Ski zu fahren

Schaut ja gar nicht schlecht aus.
19 Schaut ja nicht schlecht aus

Gleich nach dem Wegweiser beginnt die Flachpassage zurück zum Stadel.
20 Gleich nach dem Wegweiser beginnt die Flachpassage zurück zum Stadel

Bei der nachträglichen Gipfeljause …
21 Bei der nachträglichen Gipfeljause

… tat sich doch tatsächlich ein kurzes Sonnenfenster auf.
22 tat sich doch tatsächlich ein kurzes Sonnenfenster auf

Vom Jausenplatz hinunter zum Obernbergersee.
23 Vom Jausenplatz hinunter zum Obernbergersee

Nach dem kurzen Abstecher bei Maria am See lassen wir die Tour im GH Waldesruh entsprechend ausklingen.
24 Nach dem kurzen Abstecher bei Maria am See lassen wir die Tour im GH Waldesruh revue passieren

Zurück in unserer Unterkunt Haus Erika, in Steinach am Brenner.
25 Zurück in unserer Unterkunt Haus Erika

Mit Garmin 62s aufgezeichneter GPS Track.

TOURDATEN:


Start: 1.439m.ü.A.
Ziel: 2.315m (Abbruch auf 2.250m.ü.A.)
Höhenmeter: ca. 820m
Gehzeit: 3h
Exposition: Nord
Schneeverhältnisse: Bis zum Obernberger See gut präparierte Rodelbahn, bis zum Stadel auf 1.700m Pulver und darüber hinaus stellenweise abgeblasen.
Einkehrmöglichkeit: Alpengasthof Waldesruh
Literatur: Skitourenführer Tirol
Teilnehmer: Günter, Egon und Georg
Fotos: inkl. Günter

 

Skitechnische Schwierigkeit: II – mäßig schwierig –> lt. Bewertungsskala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.