Salzburg – Aspach – Vöcklabruck

“Von der Heimat in die Heimat” mit einer saftigen Zugabe ins Innviertel.
Ziemlich planlos fuhr ich heute los, mit dem Ziel, noch vor Sonnenuntergang zu Hause zu sein.
Bei Pischelsdorf bei Engelbach musste ich seit langem wieder einmal einen Schlauch ersetzen, worauf hin ich gleich noch einen Abstecher nach Maria Schmolln anhängte.
Nach Aspach, dem nördlichsten Punkt der heutigen Tour, gings über Mettmach steil hinauf nach Arnberg am Kobernaußer Walde. Nach Erreichen des Steiglbergs (Hochpunkt auf 767m.ü.A.) gings 10 angenehme km Richtung Schneegattern bergab. Über Frankenmarkt fuhr ich auf direktem Wege nach Vöcklabruck.
 

Nockstein, Gaisberg, Maria Plain und Bergheim werden nicht mehr lange sichtbar sein.
Zum Vergrößern ins Bild klicken.
01

Auf der parallel zur Salzburger Lokalbahn verlaufenden Alten Oberndorfer Landesstraße gehts bis Weitwörth.
02 Lokahlbahn

Michaelbeuern liegt nicht am Weg. Weiter gehts teils steil bergauf in östl. Richtung, hinüber nach Berndorf.
Zum Vergrößern ins Bild klicken.
03. Lamprechtshausen

Nach der Patschenpause in Pischelsdorf am Engelbach entschied ich mich, noch hinauf nach Maria Schmolln zu fahren (kann ja nicht schaden).
04 Maria S chmolln

Geschwungenes Getreidefeld kurz vor Höhnhart. Zum Vergrößern ins Bild klicken.
05 Höhnhart

Am R6 zwischen Aspach und Mettmach. Zum Vergrößern ins Bild klicken.
06 Am R6 zwischen Aspach und Mettmach

Dank einer Umleitung habe ich den steilen Anstieg nach Arnberg mitnehmen dürfen.
07 Arnberg

Am Steiglpass mit der Kobernaußerwaldwarte erreichte ich nach 10km Anstieg den heutigen Hochpunkt.
08 Steiglberg

Von Fostern hat man einen schönen Überblick vom Traunstein über das Höllengebirge bis zur Zimnitz.
Zum Vergrößern ins Bild klicken.
09 Von Forstern zum Höllengebirge

Mit Garmin 62s aufgezeichneter GPS Track.

TOURDATEN:


Start: In Salzburg auf 425m.ü.A.
Höchster Punkt: Steiglberg 767m.ü.A.
Länge: 135km
Höhenmeter: 1.300m
Exposition: Alle (Rundkurs)
Dauer: 6h inkl. Pausen
Einkehrmöglichkeiten: In jedem Ort
Literatur:
Teilnehmer: solo

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.