Paternkofel (Gamsscharte)
3 Zinnen Runde

TAG 3/3:
 

Um 9 Uhr parkte ich bereits das Auto bei der Auronzohütte am Ende der Mautstraße.
Eigentlich wollte ich den Tag ganz gemütlich beginnen, habe mich dann jedoch wieder von einem Steinmann dazu verleiten lassen bergauf zu steigen. So stand ich auf einmal direkt am Rande der Westlichen Zinne, direkt unterhalb des Zinnenkopfes. Die Steinmandln waren nicht ausreichend und meine Ortskenntnisse ebenso. Also machte ich wieder kehrt und stieg teils weglos zum Col di Mezzo ab. Auf der anderen Seite habe ich dann gesehen, dass der zuvor angegangene Weg einen Durchschlupf gehabt hätte.

 
Der anschließende Blick auf die Nordseite der 3 Zinnen ist immer wieder spektakulär, was sich an der Anzahl der Fotos bemerkbar gemacht hat.
Ich ging vorbei an der Lange Alm Hütte über die gleichnamige Alm hinüber zur 3 Zinnen Hütte, von wo aus ich die Lage am KST Paternkofel einzuschätzen versuchte. Mit voller Klettersteigmontur beschloss ich es zu wagen, mit dem Hintergedanken jederzeit umdrehen zu können. Die Kriegsstollen sind schon sehr beeindruckend und benötigen eine gute Lampe um entsprechend ausgeleuchtet werden zu können. Der Klettersteig an und für sich ist nicht allzu schwer, jedoch bereiteten mir die teilweise nicht seilversicherten Schneepassagen doch ein mulmiges Gefühl. Bis zur Gamsscharte bin ich aufgestiegen und das war wirklich vollkommen ausreichend.

 

3 Tagesübersicht.

Mein Quartier.

Die Zinnen im Morgenlicht.

Klettergebiet Monte Popena am Lago d’Antorno.

Parkplatz mit Aussicht.

Dolomitenmeer.

Am Col di Mezzo.

Berge der vergangenen beiden Tage.

Die schöne kalte Nordseite der 3 Zinnen.

Die Lange Alm (zum Vergrößern in das Bild klicken).

Lange Alm Hütte.

Paternsattel und die 3 Zinnen.

Die alten Kriegsstellungen sind jetzt Teil vom Zustieg zum KST Paternkofel.

3 Zinnen Hütte und Sextner Stein.

KST Paternkofel – Endstation war für mich, 100Hm unterhalb des Gipfels, in der Gamsscharte.

Sextner Stein und Tobliner Knoten (zum Vergrößern in das Bild klicken).

Bodenalpe

Mei Wöd …

… und no amoi mei Wöd

Spektakuläres Dolomitenfeeling.

Belastender Gang mitten im Grat.

…eigentlich nicht vorstellbar…

… aber doch ein tragischer Teil unserer Geschichte.

Beginn KST Paternkofel.

Nordseitig ist der erste Schnee leider schon liegen geblieben.
Gerade in den leichten, daher nich seilversicherten Passagen recht unangenehm.

Bödenseen.

Auf den Gipfel und auch auf die geplante Runde über die Passportenscharte habe ich heute verzichten müssen. Der Nebel ist im Anmarsch und auch die Schneereste sind nicht kalkulierbar.

Ich genoss die Aussicht und schloss mich zwei Italienern an, die ebenfalls wieder zur 3 Zinnen Hütte abgestiegen sind.

Beeindruckend.

Äußerst stimmungsvoll.

3 Zinnen Hütte und Sextner Stein .

Der Nebel steigt …

… und steigt …

… und steigt sehr schnell.

Bei der Cappella degli Alpini.

Mit Garmin 62s aufgezeichneter GPS Track.

Download

TOURDATEN:


Start: Parplatz Auronzohütte auf 2320m.ü.A.
Höchster Punkt: Gamsscharte (Paternkofel) auf 2.650m.ü.A.
Dauer: 6h inkl. Pausen
Höhenmeter / Meter: 900Hm / 12km
Exposition: alle (Runde)
Einkehrmöglichkeiten: Auronzohütte
Planungsgrundlage: Kompasskarte
Teilnehmer: solo

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.